Sosyal Forum

Monthly Archive: March 2015

Werden private Investoren helfen,für soziale Dienste zu zahlen? Oregon Projekte versuchen dies herauszufinden

Oregon Health & Science University, zwei Landkreise und ein Portland-basierte Non-Profit Organisation suchen für eine nationale Initiative ein Blick , ob es möglich ist, private Investoren zu erschließen, die einige soziale Dienstleistungen finanzieren.

Die Oregon-Projekt, Pay for Prevention, wird zur Vermeidung von Kindern und Jugendlichen aus der Eingabe der staatlichen Kinderfürsorge und Pflegesysteme.

Dritter Sektor Capital Partners, eine gemeinnützige Beratungsgesellschaft, entschied OHSU Zentrum für evidenzbasierte Politik, Multnomah und Marion Landkreise und Freunde der Kinder zur Ausbildung und Unterstützung durch einen dreijährigen, $ 1.900.000 Zuschuss des Bundes aus dem Social Innovation Fund finanziert bekommen. Der Social Innovation Fund, ist im Jahr 2009 erstellt worden, und wird von der Gesellschaft für nationale und Community Service geführt und ist  für sein Americorps Programm bekannt.

Der dritte Sektor wählte auch in Texas, Kalifornien, Virginia und Nevada ausgewählte öffentlichen Einrichtungen.

Pam Curtis, Leiter des Zentrums für evidenzbasierte Politik, sagte am Mittwoch, dass das Unternehmen auf die Entwicklung von Oregons Version des sozialen Innovationsfinanzierung Projekt als Pay for Success in den letzten fünf Jahren bekannt geworden ist. Unter Pay for Success, sind private Investoren aufgefordert, die Kosten im Voraus von einem sozialen Service-Programm zu bezahlen. Wenn das Programm seine vertraglich vereinbarten Ziele erfüllt wird der Anleger zurückerstattet. Wenn nicht, übernimmt der Investor die Kosten, so entstehen kein Risiko für den Steuerzahler.

Das OHSU Projekt, das ebenfalls auf der Suche ist eine legislative Verwendung von 5 Millionen US-Dollar wird sich bemühen, Oregon Gemeinden, in denen Kinder hohe Wahrscheinlichkeiten haben in die Pflegesystem zu kommen, und Sie führen dann einen Pilotversuch, mit einem Pool von 300 Kindern und Familien zu identifizieren, um festzustellen, welche Vorsorgeleistungen am effektivsten sind.
Das Beratungsunternehmen ECO Northwest hat das Projekt durch das Sammeln von Daten über Kinder unterstützt, die mit Pflegefamilien, wie der Familienstand der Eltern ist, Bildungsstand und beruflicher Werdegang beteiligt waren; Der gesundheitliche Zustand der Kinder bei der Geburt, und ob eine Mutter während der Schwangerschaft Alkohol missbraucht hat, sagte ECONorthwest Präsidenten John Tapogna bei einer Sitzung im Januar.

Curtis sagte am Mittwoch: “Es ist eine aufregende Möglichkeit für unser Land und es bietet eine Möglichkeit für uns, Vorsorgeleistungen für Hochrisiko-Kinder zu finanzieren. Es ist eine Chance, die wir vorher nicht hatten.”

Für Multnomah County Kommissar Judy Shiprack bedeutet die Unterstützung des Dritten Sektors der Landkreis zu lernen, wie Dollarwerte an die Leistungsfähigkeit der sozialen Einrichtungen dieses Vertrages mit dem Landkreis zu platzieren. Beamte werden auch lernen, wie man mehrjährige Verträge, die nicht auf der Board of Commissioners gestellten Erneuerungen des Jahres verlassen schaffen, sagte sie Mittwoch.

“Für die Regierung, müssen Sie mehr aussehen auf der Straße als ein Haushaltsjahr und bestimmen, was Erfolg wert ist”, sagte Shiprack.

Als Test wird Multnomah und Marion Landkreisen werden mit Jugenddorf Oregon, einer Organisation, die im Haus, Familie Dienstleistungen für unruhigen Jugend Eindringen von Pflegefamilien, stationäre Behandlung, Haftzentren und anderen Jugendeinrichtungen zu verhindern arbeiten, nach einer Grafschaft Presse Veröffentlichung. Genau, wie viel Investition wird zu diesem Projekt gehen, ist unklar, bis der Kreis seine Dritte Sektor Ausbildung beendet.

Trail Blazers unterstützen die Positive Coaching Alliance

Mountain View, CA – Positive Coaching Alliance (PCA) – eine nationale Non-Profit-Entwicklung “Bessere Athleten, Bessere Menschen”, indem sie mit alle Jugendlichen und Highschool-Athleten positive, Charakter-Aufbau Jugendsport Erfahrung machte – baut einen PCA-Portland Kapitel mit wichtigen finanziellen Unterstützung durch die Portland Timbers und Portland Thorns FC, Portland Trail Blazers, Eid Passport, Inc. und der King-Guffey Family Foundation.

PCA-Portland -, die bald von einem lokalen Kapitel Pension inklusive Trail Blazers Präsident und CEO Chris McGowan und Timbers Präsident Business Operations Mike Golub geführt werden – werden sich auf den Jugend- und Hochschulsport in der Region auswirken, durch Bildungs-Ressourcen, wie Workshops, Online- Kurse, Bücher und e-Kommunikation für Trainer, sportliche Eltern, Schüler-Athleten und Administratoren.

“Wir helfen, eine Entwicklungszone für die Entwicklung besserer Sportler und vor allem bessere Menschen zu finanzieren”, sagte PCA Gründer und CEO Jim Thompson, Autor von neun Bücher, unterweisen und zu inspirieren, Jugend und Schüler Sport Teilnehmer zu verfolgen beide gewinnen und die wichtigere Ziel Lebensstunden durch Sport. “Sports bieten eine endlose Prozession von erlernbaren Momenten, aber nur, wenn die beteiligten Erwachsenen sehen sich selbst als Erzieher für den guten Charakter sehen. Live-und Online-Training PCA und andere Ressourcen erklären, warum und wie das geschehen soll und kann. ”

Wie in vielen PCA 12 anderen Kapiteln in den USA, Profisport Führer sind frühe Entwickler und Befürworter. “Die Trail Blazers sind begeistert, dazu beitragen, dass die PCA nach Portland kommt”, sagte McGowan. “Wir wollen immer einen positiven Einfluss auf die Jugend in unserer Gemeinde haben, und die PCA-Mission ist eine gute Möglichkeit für uns, diese Art von Wirkung zu erzielen.”

Golub, dessen Timbers im September angekündigt, eine historische Partnerschaft mit dem Oregon Youth Soccer Association, der versteht, was auf dem Spiel steht im Jugendsport. “PCA-Portland ist genau das, was gebraucht wird, um sicherzustellen, dass die Jugend in der U-Bahn-Portlands einen Nutzen aus jeder sich bietenden Gelegenheit von Jugend- und Hochschulsport geboten wird. Es gibt so viel, wie Sie das Beste aus der Kinder bekommen können, und wie ihnen zu helfen, das Beste aus Sport bekommen als Spieler und als Menschen. PCA Bäume und leitet diese Informationen an alle in einer bestimmten Schule oder Jugendsportorganisation auf der gleichen Seite zu erhalten, und wir sind alle ungeheuer gespannt, hier ist das passiert. ”

Ein Schwerpunkt der PCA-Portland wird es sein, “eine Anzahl von Kindern zu erreichen und sinnvoll zu unterstützen “, sagte Cynthia King-Guffey, und erklärte das Interesse seiner Familie bei der Unterstützung. “Es ist eine oberste Priorität, um praktische Werkzeuge und spezifische Strategien zu liefern, um direkt einzugreifen und Jugend und Familien. zu stärken”

Ebenso Eid Passport-Chef Steve Larson hilft gefunden PCA-Portland, weil er eine direkte Bindung an sein Unternehmen, die national wie PCA vertrauenswürdigen Quelle zur Überprüfung der Identität und Hintergrund-Kontrollen, die sicherstellen, persönliche Sicherheit im Jugendsport helfen, gedient hat, sieht. “Nichts im Jugendsport kann wichtiger als die körperliche, geistige und emotionale Sicherheit der Kinder sein”, sagte er. “Und es gibt keine größere
Organisation als PCA, um zu sehen, dass die Jugend und der Hochschulsport ein sicherer Hafen für die Entwicklung besserer Sportler und bessere Menschen ist. “

„Minderheit“ nutzt „soziale Lizenz“ um Ressourcenprojekte zu blockieren, sagt Joe Oliver

Finanzminister Joe Oliver sagt, dass Personalentwicklungsgegner die „soziale Lizenz“ nutzen um einen Weg zu versuchen, mit dem Projekte der Umwelt blockiert werden können, da hier behördliche Genehmigungen nach langwierigen Bewertungen ausgegeben werden.

Apropos am Freitag bei der Manning Networking-Konferenz in Ottawa, betonte Oliver verwendet auch das Sammeln von konservativen Denker, dass die nationale Sicherheit und die Bedrohung durch den Terrorismus entstehen als wichtige Themen für die Kanadier im Vorfeld der geplanten 19. Oktober Bundestagswahl.

Oliver, der ehemalige Minister natürlicher Ressourcen, die das Konzept der sozialen Lizenz – die Idee der tiefen Abstimmung zwischen Unternehmen, Behörden, der Öffentlichkeit und der First Nations, bevor er weiter auf große Projekte geht – eine gewisse Anziehungskraft, aber eine kleine Minderheit der Gegner, Projekte Ressourcen versuchen, den Begriff als Grund für die Entwicklung zu stoppen zu verwenden.

Er sagte, die Kritiker werden darauf bestehen, dass ein Projekt, dass keine soziale Lizenz hat auch nach “der unabhängigen Regulierungsbehörde hat gesagt, dass es in Ordnung für die Umwelt (und) die gewählte Regierung von Kanada das Projekt zu genehmigen”

Der Versuch, von den Gegnern, das Konzept der sozialen Lizenz verwenden “ist wirklich zu sagen, dass eine kleine Minderheit ein Recht auf ein Projekt, haben das im nationalen Interesse ist (und), eine Menge Leute tatsächlich unterstützt blockieren”, sagte Oliver in einer Panel Diskussion auf der Konferenz.

“Die Regierung nicht vor bei jedem Projekt, das nicht sicher ist für Kanadier und sicher für die Umwelt gehen. Aber wenn wir zu dem Schluss gekommen, dass es (Safe) ist, und das Projekt im nationalen Interesse ist , denke ich, es ist an der Zeit, um voranzukommen. ”

Beziehen einstimmige Unterstützung für Energieprojekte “nicht möglich”, sagte Oliver, und wenn Kanadier darauf bestehen, dass in Kanada Ressourcen “gestrandet” werden – und wird eine enorme wirtschaftliche Chance verloren.

Michael Binnion, Vorsitzender der kanadischen Steuerzahler Föderation und Präsident von Questerre Energy Corporation, nahmen an der Podiumsdiskussion mit Oliver und sagte, der Begriff “soziale Lizenz” ist eigentlich immer ein “de facto Verwaltungsaufwand.”

“Sie sind zu 100 Prozent, die wir brauchen, es richtig anzugehen”, sagte Binnion.

Landespremieren wie Alberta Jim Prentice und British Columbia Christy Clark, der von Energie produzierenden Provinzen kommen, haben in der Vergangenheit regelmäßig gesagt, dass soziale Lizenz für natürliche Ressource Projekte wie die Enbridge Northern Gateway-Ölsand-Pipeline zu gehen brauchte.

Sowohl Prentice und Clark nahm an einer Podiumsdiskussion am Freitag auf der Konferenz über Energie, Umwelt und Wirtschaft teil.

“Die Gefahr ist, wenn Menschen davon aus, gehen dass die soziale Lizenz etwas ist , dass unmöglich zu bekommen ist, damit sie aufhören zu versuchen. Ich denke, das ist die Gefahr, weil wir in einer Welt leben, wo Sie es brauchen um Sie zu finden “, sagte sie Reportern.

“Social-Lizenz ist ein Weg, um sicherzustellen, dass Sie Unterstützung der Gemeinschaft für die Projekte nach vorne zu bewegen, hoffen Sie.”

Oliver sagte, die Bundesregierung muss klar die Unterstützung der Öffentlichkeit für Energieprojekte sammeln, aber es sollte nicht immer in der Defensive im Falle von Entwicklungen, die regulatorische und öffentliche Billigung gehen.